Neues Prozessleitsystem erfolgreich migriert

Das Prozessleitsystem PCS 7 bringt Unternehmen bei der Automatisierung voran. Sein Einsatz spart Kosten, Platz und Energie. Die ISW-Technik hat jetzt ein Migrations­projekt erfolgreich abgeschlossen.

PCS 7 schafft Flexibilität und spart Kosten

Moderne Prozessleitsysteme sind in verfahrenstechnischen Anlagen unverzichtbar - und müssen regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Denn ebenso wie am heimischen PC gilt auch in der Industrie: Alte Systeme können irgendwann nicht mehr zuverlässig gewartet werden und sind störanfällig. Passende Hardware-Komponenten lassen sich kaum noch beschaffen.

Die ISW-Technik hat jetzt für einen Kunden im Industriepark Kalle-Albert die aktuelle Version des Prozessleitsystems PCS 7 in einer Produktionsanlage für Methylcellulose erfolgreich migriert. Ein Herzstück besteht dabei in der Virtualisierung: Hier werden die Kapazitäten verschiedener IT-Ressourcen zu virtuellen Komponenten zusammengefasst. Für den Kunden bedeutet dies eine weitgehende Unabhängigkeit von der Hardware sowie insgesamt größere Flexibilität. Die Zahl der benötigten Computer und Server lässt sich deutlich reduzieren. Das spart Kosten und Platz und verringert außerdem den Energiebedarf.

Dietmar Rostock kennt noch weitere Vorteile: ,,Während des Umbaus bringt die Virtualisie­rung eine enorme Zeitersparnis mit sich", sagt der Leiter Automatisierungstechnik bei der ISW-Technik. ,,Wir haben das neue System vorab in einem virtuellen Testaufbau für unseren Kunden gründlich auf Herz und Nieren geprüft. Deshalb konnten wir es in kürzester Zeit in­stallieren." Im genannten Fall erfolgte die Installation während eines geplanten zweiwöchi­gen Wartungsstillstandes. Wichtige Anlagenteile waren bereits nach drei Tagen wieder in Be­trieb.

Installiert wurde PCS 7 in der Version V9.0 einschließlich Batch-System und integrierter sicherheitsgerichteter Steuerung. Die gesam­te Automatisierungsebene wurde erneuert, alle Server für Engineering, Windows Control Center (WinCC) und Batch-System laufen jetzt als virtuelle Maschinen einer Domäne auf drei HP-Rackservern. Das Aufsetzen der Rack­server erfolgte in Zusammenarbeit mit dem GES-Systemhaus, einer Schwesterfirma der ISW-Technik. Nicht nur von diesem bewähr­ten Netzwerk, sondern auch von der umfang­reichen Erfahrung und hohen Anlagenkennt­nis der ISW-Technik hat der Kunde profitiert: ,,Wir kennen nicht nur die Vorgängersysteme, wir haben auch Erfahrung als Betreiber und wissen, worauf es bei den Prozessen ankommt", erklärt Rostock.

Mehr Information über die Migration von PCS 7 in Prozessanlagen erhalten Sie telefonisch bei Herrn Ralf Becker 0611 962-8305 oder
Herrn Dietmar Rostock 0611 962-8313 oder per Mail: dietmar.rostocknoSpam@isw-technik.de

Verwendung von Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Webseiten-Angebot zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.